Satzung

Kulturkreis Wörrstadt e.V.

§ 1   Name, Sitz und Zweck des Vereins

Der Verein trägt den Namen „Kulturkreis Wörrstadt e.V.“. Sitz des Vereins ist Wörrstadt. Der Verein hat die Aufgabe das traditionelle kulturelle Angebot zu unterstützen und weitere kulturelle Angebote anzuregen. Der Verein unterstützt Veranstaltungen der Volkshochschule und anderer kulturell engagierter Organisationen und Vereine. Auch eigene kulturelle Veranstaltungen sind möglich. Der Verein informiert seine Mitglieder über alle seine Aktivitäten.

§ 2   Gemeinnützigkeit

Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken. Der Verein ist selbstlos tätig. Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb wird von ihm nicht unterhalten. Die Beiträge und sonstigen Einnahmen des Vereins dürfen nur zu den satzungsgemäßen Zwecken verwendet werden. Die Mitglieder erhalten weder Gewinnanteile noch irgendwelche Zuwendungen. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3   Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglieder können ohne Rücksicht auf nationale, parteipolitische und konfessionelle Zugehörigkeit werden:

  1. natürliche Personen,
  2. juristische Personen, Verbände, Handelsgesellschaften und Einzelfirmen.

Die Beitrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

§ 4   Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, freiwilligen Austritt oder Ausschluss auf Grund eines Beschlusses des Vorstandes.
Der Austritt kann durch schriftliche Austrittserklärung zum Schluss des laufenden Geschäftsjahres erfolgen unter Einhaltung einer Frist von mindestens einem Monat.
Der Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Dem ausgeschlossenen Mitglied steht gegen die Ausschließung binnen zwei Wochen nach der Mitteilung das Recht der Berufung zu. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 5   Mitgliedsbeiträge

Über die Höhe der Mitgliederbeiträge beschließt die Mitgliederversammlung. Höhere Beiträge und Spenden sind willkommen. Die Beiträge werden über das Lastschriftverfahren eingezogen.

§ 6   Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 7   Organe

Organe des Vereins sind:

  1.  der Vorstand
  2.  die Mitgliederversammlung
§ 8   Zusammensetzung des Vorstandes

Der Vorstand des Vereins besteht aus 8 Mitgliedern und zwar dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Schriftführer und drei Beisitzern, sowie (als geborenes Mitglied auf unbestimmte Zeit) dem Vertreter der Ortsgemeinde Wörrstadt.
Die 7 nicht geborenen Mitglieder des Vorstandes wählt die Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren.

§ 9   Aufgaben des Vorstandes
  1.  Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus. Zur Regelung seiner Arbeit kann er eine Geschäftsordnung beschließen.
  2.  Die laufenden Angelegenheiten des Vereins werden vom geschäftsführenden Vorstand wahrgenommen; er besteht aus dem Vorsitzenden, dessen Stellvertreter dem Schatzmeister sowie dem Schriftführer. Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein in allen gerichtlichen und außergerichtlichen Angelegenheiten durch jeweils zwei seiner Mitglieder.
  3. Kann der Ausfall eines Mitgliedes des geschäftsführenden Vorstandes nicht kurzfristig behoben werden, ist der Vorstand ermächtigt, diese Funktion mit einem anderen Mitglied kommissarisch für den Rest der Amtszeit zu besetzen.
§ 10   Mitgliederversammlung
  1.  Die Mitgliederversammlung wird alljährlich innerhalb von 4 Monaten nach Ende des Geschäftsjahres, im übrigen nach Bedarf durch den Vorstand einberufen. Der Vorsitzende, im Verhinderungsfall sein Stellvertreter, leitet die Mitgliederversammlung.
  2.  Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle Angelegenheiten, soweit sie nicht dem Geschäftsführenden Vorstand übertragen worden sind; insbesondere:
  1. Beschlüsse über die Vereinssatzung und deren Änderung
  2. Die Wahl und die Entlastung des Vorstandes
  3.  Die Wahl von drei Rechnungsprüfern (1 Ersatz)
  4.  Die Genehmigung des Kassenberichts und des Haushaltsplans
  5.  Die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
  6.  Die Ernennung von Ehrenmitgliedern
  7.  Entscheidung über die Berufungen gegen Vorstandsbeschlüsse.
§ 11   Einberufung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlungen sind vom Vorsitzenden schriftlich durch Brief oder öffentliche Bekanntmachung im Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Wörrstadt mit Angabe der Tagesordnung unter Einhaltung einer Frist von mindestens 14 Tagen einzuberufen. Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist stets beschlussfähig.
Änderungen zur Tagesordnung müssen mindestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand eingegangen sein.
Eine Mitgliederversammlung ist auch dann einzuberufen, wenn mindestens ein Zehntel des Vereins die Einberufung schriftlich beim Vorstand beantragt.

§ 12   Beschlüsse der Mitgliederversammlung

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden, soweit Gesetz oder Satzung nichts anderes vorschreiben, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Abstimmungen können mündlich oder schriftlich erfolgen. Am Erscheinen verhinderte Mitglieder können sich durch ein mit schriftlicher Vollmacht versehenes Mitglied vertreten lassen; juristische Personen, Verbände, Handelsgesellschaften und Einzelfirmen lassen sich durch eine zu ihrer gesetzlichen Vertretung berechtigte Person oder einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Bevollmächtigten vertreten.

§ 13   Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können in der Mitgliederversammlung nur mit Zweidrittelmehrheit der Erschienen beschlossen werden.

§ 14 Protokolle

Über alle Beratungen des Vorstandes und alle Mitgliederversammlungen ist vom Schriftführer ein Protokoll zu fertigen, das die gefassten Beschlüsse wiedergibt. Das Protokoll der Mitgliederversammlung hat darüber hinaus die gefassten Beschlüsse unter Angabe des Abstimmungsergebnisses wiederzugeben und ist vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter gegenzuzeichnen.

§ 15   Ehrenmitgliedschaft

Die Mitgliederversammlung kann Persönlichkeiten, die sich besonders um den Verein verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen. Der Beschluss muss mit Zweidrittelmehrheit der Erschienenen erfolgen.

§ 16   Auflösung des Vereins
  1.  Die Auflösung des Vereins kann nur durch den Beschluss einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung herbeigeführt werden. Hierbei müssen mindestens ¾ der Mitglieder zustimmen. Über den Auflösungsantrag ist in schriftlicher geheimer Abstimmung zu entscheiden. Die Durchführung der Liquidation obliegt dem Vorstand.
  2.  Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen gemeinnützigen Zweckes ist das vorhandene Vermögen der Ortsgemeinde Wörrstadt für eine dem bisherigen Vereinszweck entsprechende, ausschließlich gemeinnützige Verwendung zuzuführen. Eine Rückerstattung von Mitgliedsbeiträgen findet nicht statt.

Wörrstadt, 23.01.2004